Es gibt Wichtigeres!

Das ist der O-Ton derjenigen, die Guttenberg, den Grinsevogel der CSU derzeit verteidigen.
Da wird dann wahlweise auf die Afghanistan-Toten verwiesen, die Lage in Nordafrika oder was sonst noch zur Hand ist. Klar, im Vergleich mit einer Revolution in Tunesien, Ägypten, Jemen und Libyen ist die Abschreiberei von Guttenberg tatsächlich lächerlich. Aber ist sie deswegen unwichtig? Ganz und gar nicht! Die weltbewegenden Ereignisse rund um den Globus machen den Betrug, und nichts anderes ist diese „Arbeit“, nicht weniger betrügerisch. Der Minister, ja genau DER Minister, der sich immer als Baron Überkorrekt gegeben hat und mit unglaublich wichtiger und staatstragender Mine auf Werte und Gewissen gepocht hat, eben genau DIESER Minister ist es nun, der bei seiner Doktorarbeit so ziemlich überall abgekupfert hat, und zwar so richtig. Die Anzahl der Seiten, die potentiell tatsächlich aus Guttenberg’s Feder stammen könnte, fällt ständig. Kein Tag vergeht, an dem nicht wieder irgendeine Stelle gefunden wird, die nur von irgendwo geklaut wurde.
(mehr …)

Piraterie – die Contentindustrie ist selbst schuld!

An allen Ecken und Enden wird man mit drakonischen Strafen, endlosen Trailern, DRM und ähnlichen Späßen traktiert, damit auch ja klar wird, wie böse Piraterie ist.
Aber ist dem auch so?
Mal ganz abgesehen von Studien, die belegen, dass Piraterie sogar zu mehr Umsatz führt – darüber lässt sich streiten, gibt es ganz andere Argumente, die Piraterie erklären:
Komfort – Preis/Leistung – Verfügbarkeit (mehr …)

"Christliche" Scheingewerkschaft nicht tariffähig

Die Gerichte scheinen im Gegensatz zur Politik in Deutschland doch noch mehrheitlich mit Verstand gesegnet zu sein und haben in ihrem Urteil gegen die Scheingewerkschaft CGZP vernünftigerweise entschieden, dass es so nicht geht. Was an einer „Gewerkschaft“, die ernsthaft Tarifverträge unter 5€/h aushandelt, christlich sein soll, ist mir ohnehin schleierhaft.

Qualitätsjournalismus?

So sieht er also aus, der Qualitätsjournalismus, der den Bloggern immer um die Ohren gehauen wird und als Totschlagargument für Paywalls und anderen Unsinn herhalten muss. Interessant ist dann wohl die Frage, wieviele solcher Artikel in ähnlicher Unkenntnis gedruckt werden und welche Blätter sonst noch davon betroffen sind, bisher aber Weiterlesen…

Nochmal Wikileaks: was bisher geschah

Nun, da die ersten gut 200 Dokumente veröffentlicht wurden, zeichnet sich ein 1. Bild ab. Vieles scheinen Trivialitäten zu sein, die nicht wirklich von echtem Enthüllungscharakter sind, sondern einfach nur unterhaltsam zu lesen sind und in der Diplomatenwelt wohl einen Sturm der Entrüstung auslösen könnte. Dass Westerwelle einer aufgeplusterten Gans Weiterlesen…