Das Kona-Tagebuch, Kapitel 5: Guess-o-Meter

Veröffentlicht von umrath am

Heute geht es um die Reichweitenanzeige im Kona, umgangsprachlich auch „GOM“ genannt. Das ist ein Kunstwort, was sich aus „Guess-o-Meter“ ableitet und schon ein wenig andeuten soll, dass hier kreativ geraten wird.

Im IONIQ war diese Anzeige allerdings erstaunlich präzise. Nach zwei bis drei Fahrten hat dieser begriffen, wie man üblicherweise so fährt und entsprechend eine einigermaßen verlässliche Prognose über die tatsächliche Reichweite abgegeben, die – sofern man nicht komplett anders als sonst fährt – auch ziemlich präzise war.

In vielen Elektroautos ist diese Anzeige tatsächlich Krempel und nur zur groben Abschätzung der Reichweite geeignet. Ich war davon ausgegangen, dass Hyundai das Problem gelöst hat. Leider scheint das für den Kona nicht zu stimmen.

Die Reichweitenanzeige beim Kona ist – ganz im Gegensatz zum IONIQ – völlig Mumpitz und erinnert ein wenig an den Blödsinn, den Zoe & Co. damit anstellen.

Heute früh hat Pummel tatsächlich behauptet, 511 km weit kommen zu wollen. Realistisch sein bei mir bei der aktuellen Wetterlage rund 300 km. Das ist schon ein gewaltiger Unterschied.

Das Problem ist allerdings noch viel größer, da der Kona auch während der Fahrt diese Anzeige nicht sinnvoll korrigiert. Als ich aus Bonn nach Hause gefahren bin, habe ich einen durchschnittlichen Verbrauch von 21,5 kWh/100 km erreicht. Trotzdem hat das GOM auch bei 60 % Akkustand noch felsenfest behauptet, 287 km weit kommen zu wollen. Erst ganz zum Schluss, wenn der Akkustand 20 % unterschreitet, fällt auch die angezeigte Reichweite sehr zügig und erreicht bei ca. 10 % tatsächlich einen einigermaßen realistischen Wert.

GOM



Auch dieses Bild, von einer Fahrt vor zwei Wochen nach Bonn zeigt einen völlig unrealistischen Wert.

IONITY Hohenwarsleben


Unglücklicherweise ist die Anzeige aber nicht konsequent falsch. Manchmal ergeben die Werte auch Sinn, was die Verwirrung noch erhöht.



Hier muss ich klar und deutlich sagen: Das ist Schrott und so nicht zu gebrauchen!
Und hier muss Hyundai fix mit einem Softwareupdate für Abhilfe sorgen.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.